Baubeschrieb
Drucken E-Mail

Neubau MFH, Bergstrasse 48, 8708 Männedorf

 

Die Liegenschaft Bergstrasse 48 wird nach Minergiestandard erstellt. So sind eine Erdsondenheizung und eine kontrollierte Lüftung (separat für jede Wohnung) eine Selbstverständlichkeit und garantieren einen optimalen Komfort bei geringem Energieverbrauch.

Neben der gut gedämmten und dichten Gebäudehülle wird der Komfort durch die individuell regulierbare Wohnungslüftung gewährleistet. Die Komfortlüftung versorgt die Bewohner mit frischer Luft. Lärm, Pollen aussenansicht kleinund Keime bleiben draussen. Auch überschüssige Feuchtigkeit wird abgeführt, was das Risiko für Bauschäden wesentlich mindert. Selbstverständlich dürfen die Fenster auch bei Komfortlüftungen geöffnet werden. Der Bezug zur Aussenwelt bleibt.

Die Investitionskosten eines Gebäudes mit Minergiestandard liegen 5 - 10 % höher als bei Bauten nach Stand der Technik, jedoch sind die Betriebskosten wesentlich tiefer. Alleine bei den Heizkosten darf mit Einsparungen von 40 – 60 % gegenüber Heizungen mit fossilen Brennstoffen gerechnet werden. Dazu kommen Zusatznutzen wie die Komfortsteigerung, weniger Bauschäden, Unabhängigkeit von Energiepreisen und natürlich Heizen ohne Schadstoffausstoss.

Untergeschoss

Bodenplatten in Beton, Aussenwände und Decken sichtbar bleibender Beton, teilweise Schichtex. Innenwände teils sichtbar bleibender Beton teils Kalksandstein, weiss gestrichen. Treppenhaus verputzt und gestrichen.

Erd-, und Obergeschosse

Aussenwände und Innenwände aus Zementstein-, Backsteinmauerwerk, wo statisch erforderlich in Beton.

Fassade

Fassadenmauerwerk mit hinterlüfteter Bekleidung aus Holz mit unregelmässigen Abständen der Deckleisten.

Dachkonstruktion

Flachdächer: 2-lagige, bituminöse Abdichtung, Wärmedämmung gemäss Wärmedämmnachweis, Schutzflies, durchgehend extensiv begrünbares Flachdachkies oder Granulat. Terrassen Geschosse: Vollflächige 2-lagige, bituminöse Abdichtung, Wärmedämmung gemäss Wärmedämmnachweis, Holzrost als Deckbelag verlegt nach Auswahl Architekt. Garagendecke ausserhalb der Gebäude: Vollflächige 2-lagige, bituminöse Abdichtung mit Schutzflies und genügender Überdeckung als Vegetationsschicht für die Umgebungsgestaltung.

Fenster

Holzmetallfenster, U-Wert und Schalldämmwert nach Angaben Bauphysiker / Akustiker. Eingangstüren und Fenster im Erdgeschoss mit Einbruchhemmenden Beschlägen (WK 1).

Sonnenschutz und Verdunklung

Die Verdunkelung erfolgt über Senkrechtmarkisen gemäss Farbkonzept des Architekten. Der Antrieb erfolgt mittels Elektroantrieb. Eine Knickarmmarkise pro Wohnung auf ganze Balkonlange an Betondecke montiert. Antrieb erfolgt elektrisch. Farbton gemäss visualisierung dg_kleinFarbkonzept des Architekten.

Haus- / Wohnungseingangstüren

Hauseingangstüre: Ausführung in Metall gemäss Angaben Bauphysiker, Farbe gemäss Farb-/ Materialkonzept des Architekten, KABA-Zylinder Wohnungseingangstüren: Stahlzargen mit Türblatt gemäss Angaben Bauphysiker, Spion, KABA-Zylinder, Dreipunktverschluss.

Garagentore

Kipptor mit Motorantrieb und Funksender.

Elektroanlagen

Starkstrom gehobener Standard, Steckdosen in genügender Anzahl. UG und Kellerräume inkl. Beleuchtungskörper. Schwachstrom ISDN, Sonnerieanlage und Gegensprechanlage mit automatischem Türöffner. Wohn- und Schlafzimmer mit Telefon und TV-Anschluss.

Heizung

Erdsonden-Wärmepumpenheizung. Mit der Erdsonden- Heizung können gegenüber herkömmlichen Heizsystemen Kosteneinsparungen von bis zu 60% erzielt werden. Umweltschonende Wärmeerzeugung ohne Abgase. Wärmeverteilung über Bodenheizung. Pro Wohnung separate Energiezählung. Raumthermostat in jedem beheizten Zimmer. Optional können im Sommer die Wohnräume über die Bodenheizung mittels passiver Kühlung leicht gekühlt werden.

Kontrollierte Wohnungslüftung

Jede Wohneinheit verfügt über eine individuell regulierbare, kontrollierte Lüftung. Die Zuluft erfolgt über das Wohn- sowie die Schlafzimmer, Abluft wird über die Nassräume und Küchen über Dach abgeführt; Wärme-rückgewinnung über die Abluft.

Sanitäranlagen

Warmwassererzeugung über Zentralboiler im UG. Leitungen zu den Wohnungen mit Heizband oder Zirkulation. Sanitärapparate werden von der Firma Richner  geliefert.

Dusche/WC

Bodenebene geflieste Duschen mit Rinnenausbildung, Duschentrennwand mit Klarglas. Wandbecken inkl. Armaturen, Spiegelschrank mit Beleuchtung, WC-Anlage mit Zubehör.

Bad/WC

Badewanne in handelsüblicher Grösse, Waschtisch inkl. Armaturen, Spiegelschrank mit Beleuchtung, WC-Anlage mit Zubehör. Budgetbetrag Armaturen CHF 25‘000.-. (brutto inkl. MwSt.)

Küche

Einbauküche: Bruno Piatti AG, Zürich. Budgetbetrag Küchen CHF 35‘000.-. (brutto inkl. MwSt.)

Aufzugsanlage

Personenlift, 8 Personen, elektrohydraulisch und rollstuhlgängig.

Schreinerarbeiten

Garderobenschrank im Entrée  CHF 1‘000.00 / m‘(brutto inkl. MwSt.) Zimmertüren aus Volltürblatt, Türblatt zum Streichen, Stumpf einschlagende, feine Stahlzargen mit Dichtungsband für erhöhten Komfort.innen ansicht_klein

Wände und Decken innen

Gipserarbeiten mit Grund- und Deckputz. Decken und Wände in Weissputz.

Unterlagsboden / Zementüberzüge

In den Wohnungen:  Schwimmender Unterlagsboden mit Tritt- und Wärmedämmung nach Angabe Bauphysiker. Bodenbeläge in Garage: Hartbeton Bodenbeläge in Abstellräumen und Keller: Zementüberzug.

Bodenbeläge in Nasszellen

Keramische Bodenplatten, geklebt auf Unterlagsboden Keramische Bodenplatten inkl. allen Anschlüssen, Budgetpreis: CHF 150.-/m2. (brutto inkl. MwSt.)

Bodenbeläge restlicher Wohnbereich

Entree, Wohn-, Essbereich, Küche, Zimmer: Parkett inkl. allen Anschlüssen, Budgetpreis: CHF 150.-/m2 (brutto inkl. MwSt.)

Wandbeläge Plattenarbeiten

Dusche/WC und Bad/WC Keramische Wandplatten, geklebt auf Grundputz bis OK Türzarge. Keramische Wandplatten inkl. allen Anschlüssen,  Budgetpreis: CHF 150.-/m2. (brutto inkl. MwSt.)

Bodenbeläge im Treppenhaus

Natursteinplatten gemäss Konzept Architekt.

Gartenanlage / Sitzplatz

Hauszugang mittels Pflastersteinen gemäss Architekt, Rampenabfahrt in Tiefgarage in Hartbeton / Asphalt. Rasenflächen. Sitzplatz mittels Natursteinplatten gemäss  Farb-Materialkonzept Architekt.

Änderungen vorbehalten, 08.02.2013 DB